Was wir machen

ln über 650 gemeinnützigen Orts- und Kreisverkehrswachten bemühen sich rund 90.000

Mitarbeiter/Innen um mehr Sicherheit im Straßenverkehr.
Die Verkehrs- wacht finanziert

sich aus Beiträgen, Spenden, Geldbußen und öffentlichen Zuwendungen.

 
 

Sie tritt in Erscheinung und wurde bekannt u.a. durch:

 
 

- die Mitgestaltung der Fernsehserie "7. Sinn"

- technische Überprüfung der Zweiräder (Prüfplaktette)

- Verkehrsübungsplätze, Sicherheitstraining für PKW-
und Zweiradfahrer

- das Programm "Kind und Verkehr" für Vorschulkinder und deren Eltern, Spiel- und Lernmaterial für Kindergärten, Vorschulparlamente

- Radfahrausbildung und Mofa-Kurse an Schulen und in Jugendverkehrsschulen (Kl. 3/4 bzw. 8/9 sowie Radfahrtraining in Kl. 1/2)

- Anzeigen in Tageszeitungen für besseres Verhalten im Straßenverkehr

- die Aktion "move it" zur Bewegungserziehung von Kindern

- das Projekt "FIT" (Fahrrad im Trend)

- Seniorenbetreuung und Seniorenprogramme

- Aktionen zum Schulanfang (Schule hat begonnen; gelbe Mützen, Spannbänder)

- Testschlitten zur Gurtdemonstration

- Verkehrsschauen und Beratung der Straßenverkehrsbehörden

- Schülerlotsen (Einrichtung und Ausrüstung), Verkehrskadetten, Erwachsenenlotsen

- Seh und Reaktionstests
- Beleuchtungsaktion für Kraftfahrer im Oktober

- Auszeichnung bewährter Kraftfahrer, Berufskraftfahrer, Straßenbahnführer

- Unterrichtsmaterial zur schulischen Verkehrserziehung für Lehrer und Schüler

- die Aktion "Junge Fahrer"

- Aktionen gegen Alkohol im Straßenverkehr