570 Jahre vorbildliches Fahrverhalten

Der wiedergewählte
1. Vorsitzende Klaus-Dieter Parma
und die neu gewählte
2. stellvertretende Vorsitzende Christina Burmester

Verkehrswacht zeichnete wieder bewährte Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer aus

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2017 der Verkehrswacht wurden Gladbecker Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer für 30, 50, 60 und erstmalig 70 Jahre unfallfreie Fahrzeit ausgezeichnet.

  • 30 Jahre: Christiane Farin-Detjen, Kerstin Fiedler, Andreas Fiedler.
  • 50 Jahre: Werner Kuhenn.
  • 60 Jahre: Edith Fiedler, Erwin Mikuda, Dr. Norbert Rupieper,
    Josef-Robert Mies, Martin Puhlmann , Horst Rose.
  • 70 Jahre: Theo Kahlen.


Gleichzeitig wurde in diesem Jahr Siegfried Eing für über 40-jährige Mitgliedschaft bei der Verkehrswacht Gladbeck gewürdigt.

Bei den Vorstandswahlen wurden einstimmig gewählt -

  • Erster Vorsitzender: Klaus-Dieter Parma.
  • Erster stellvertretender Vorsitzender und Schatzmeister: Thomas Ide.
  • Zweite stellvertretende Vorsitzende: Christina Burmester.

    Damit gehört erstmalig eine Frau dem Vorstand der Verkehrswacht Gladbeck an.


Zum Kassenprüfer wurde Uwe Burmester bestimmt.

Den Abschluss der Versammlung rundete ein Vortrag des Vorsitzenden Parma ab. Thema: Senioren am Steuer. Die "magische Altersgrenze" führte auf Grund des sensiblen Inhalts zu einer regen Diskussion.

Auszeichnung bewährter Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer im Rahmen der Jahreshauptversammlung 2017


(Bericht und Fotos: Wolfgang Kill, Verkehrswacht Gladbeck)



Stand der Verkehrswacht am Tag des Ehrenamts gut besucht

Etwa 30 Gruppen mit ihren Ständen präsentierten sich am Samstag, den 8. Juli, den Innenstadt-Besuchern vor St. Lamberti.

Die Verkehrswacht gehört auch dem "Netzwerk Freiwilligenarbeit" an und war am Tag des Ehrenamts wie in allen Jahren mit dabei. Der unermüdliche Klaus-Dieter Parma »1. Vorsitzender der Verkehrswacht Gladbeck« stand für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Das Info-Material zur Verkehrssicherheit, das er mitgebracht hatte, wurde sehr gut angenommen. Großen Zuspruch fanden insbesondere die Kindersicherheitskragen.

Nicht einen Moment ohne Kundschaft blieb das Infomobil der Landesverkehrswacht, das von der Gladbecker Verkehrswacht zur Unterstützung angefordert worden war.

Zu Fragen der Gladbecker Verkehrssicherheit kann kaum jemand besser Auskunft geben als der Vorsitzende der Verkehrswacht Gladbeck.

Auch an anderer Stelle in der Innenstadt waren Verkehrswachtler an der Arbeit. Auf dem Willy-Brandt-Platz konnten die Gladbecker/-innen ihre Fahrräder und Pedelecs bei der befreundeten Verkehrswacht Bottrop codieren lassen.

Weitere Bilder vom Tag des Ehrenamts:

  • Horst Bartsch von der Landesverkehrswacht im Beratungsgespräch.

  • Tolle Sache! Zahlreiche Kinder waren heftig interessiert!

  • Auch die beiden Geschwister absolvierten sowohl den Seh- als auch Hör- und Reaktionstest.

  • Auch dieser junge Mann ist voll bei der Sache!



Verkehrswacht Gladbeck entsendet Delegierten zur Hauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht

Zu den knapp 90 Delegierten, die sich am 9. und 10. Juni in Würzburg versammelten, gehörten auch sechs Verkehrswachtler aus Nordrhein-Westfalen. Mit dabei war Reinhard Lücke von der Verkehrswacht Gladbeck.
An zentraler Stelle der Veranstaltung stand die Beratung von Empfehlungen, die der Wissenschaftliche Beirat der Deutschen Verkehrswacht eingebracht hatte. Dabei ging es unter anderem um die Verkehrssicherheit älterer Kraftfahrer und die Verkehrssicherheit automatisierter Fahrzeuge.

Die Delegation der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen bei der Hauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht 2017 in Würzburg
(von links: Dieter Rohlfing | Kreisverkehrswacht Minden-Lübbecke, Reinhard Lücke | Verkehrswacht Gladbeck, Karoline Strauch-Schmitz | Verkehrswacht Rhein.-Berg. Kreis, Vizepräsident MdL RA Klaus Voussem, Maria Brendel-Sperling | Verkehrswacht Essen, Burkhard Nipper | Geschäftsführender Direktor, Vizepräsident RA Stephan Stracke


Aller guten Dinge sind drei

Verkehrswacht Gladbeck nimmt das dritte Dialog-Display in Betrieb

Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass die Verkehrswacht Gladbeck ihr zweites Dialog-Display auf der Brauckstraße in Betrieb nahm. Schon damals kündigte Klaus-Dieter Parma, der 1. Vorsitzende der Verkehrswacht Gladbeck an, dass eine weitere Geschwindigkeits-anzeigeanlage folgen werde.
Versprochen, gehalten! Der Ankündigung folgte nunmehr die Realisierung. Seit Anfang MAI 2017 trägt das dritte Dialog-Display der Verkehrswacht Gladbeck dazu bei, die Verkehrssicherheit im Stadtgebiet weiter zu verbessern. Das neue Erfassungs- und Anzeigegerät steht auf der Marienstraße in Höhe des AWo-Kindergartens.

Klaus-Dieter Parma: "Die Verkehrssicherheit der Menschen, die auf Rücksichtnahme und Unterstützung besonders angewiesen sind, liegt uns sehr am Herzen. Die Auswahl der Standorte unserer Dialog-Displays vor der Waldorfschule, vor dem St.-Suitbert-Haus und jetzt hier vor dem AWo-Kindergarten folgt dieser Linie. Und das jährliche Unfallgeschehen auf der Marienstraße liegt ja auch nicht gerade 'nahe Null'."
Die neue Anlage arbeitet nach dem bewährten, auf der Seite "Angebote" erläuterten Prinzip. Auch das neue Display ist mit einem Portraitfoto von Gladbecker Kindern versehen. Die Verkehrswacht bedankt sich bei den Geschwistern Karline (10 Jahre alt) und Maxe (5 Jahre alt) aus Butendorf, deren Portraitfotos dem Gerät ein positiv wirkendes, sympathisches Gesicht  geben.
Die durch wissenschaftliche Studien nachgewiesene, nachhaltig geschwindigkeitsreduzierende Wirkung von Dialog-Displays zeigt sich bereits nach kurzer Zeit. Barbara Richterich, Leiterin der Kindertageseinrichtung Marienstraße: "Man kann deutlich erkennen, dass sich das Geschwindigkeitsverhalten der Autofahrer geändert hat. Sie bremsen ab und fahren jetzt merklich langsamer. Das gilt aber nur für diejenigen, die auf die Anlage zufahren.  In Gegenrichtung wird nach wie vor zu schnell gefahren."
Bei einer ersten Verkehrsbeobachtung (allerdings unsystematisch und ohne Dokumentation) durch Verkehrswachtler im Bereich des neuen Standortes ist der Eindruck entstanden, dass es vor allen Dingen "die Profis" sind, die ihr Geschwindigkeitsverhalten verbessern könnten: Taxifahrer, Auslieferer von Paketdiensten, Fahrer von Transportern mit der Aufschrift von Gladbecker Handwerksbetrieben werden von dem Display häufig in roter Schrift gebeten: "LANGSAMER". Selbst bei den Fahrern der Linienbusse leuchtet leider nicht durchweg ein grünes "DANKE"!
Dazu Klaus-Dieter Parma: "Die Firmeninhaber und Verantwortlichen sollten vielleicht bedenken, dass alle Umstehenden, auch in recht großer Entfernung, durch die weit leuchtende Anzeige die Geschwindigkeitsüberschreitung der Gemessenen erkennen können."

Viel zu oft leuchtet ein rotes "LANGSAM" auf und zeigt, dass mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren wird.


Schulranzenmesse 2017 der Sparkasse Gladbeck

Verkehrswacht mit Infostand vertreten

Am zurückliegenden Samstag, 21. Januar, fand die diesjährige Schulranzenmesse statt. Die Sparkasse hatte bereits zum achten Mal in die Kundenhalle ihrer Hauptstelle in Stadtmitte, Friedrich-Ebert-Straße 2, eingeladen.
Als verlässlicher Partner war die Verkehrswacht erneut mit dabei. An ihrem Infostand gab Klaus-Dieter Parma, der 1. Vorsitzende der Gladbecker Verkehrswacht, kompetente Hilfestellung für einen sicheren Schulweg.

 

 



Mit der Kampagne "Aktion Schulterblick" wendet sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat mit Unterstützung der Landesverkehrswacht Nordrhein-Westfalen insbesondere an die Autofahrerinnen und Autofahrer der Generation 65 plus.

Im Mittelpunkt der Aktion steht ein Online-Test, mit dem Interessierte ihre Seh-, Hör- und Reaktionsfähigkeit prüfen können.

Die Verkehrswacht Gladbeck empfiehlt die Nutzung der innovativen Angebote. Die anonyme und unabhängige Teilnahme an dem Online-Selbsttest "Fitness am Steuer" (bspw.) dauert nur ca. 10 Minuten, macht sogar richtig Spaß und liefert aufschlussreiche Informationen zur Selbsteinschätzung.

Aktion Schulterblick